Ecumenical Water Network

Das ÖWN ist ein Netzwerk christlicher Organisationen und Kirchen, das für sauberes Wasser für alle Menschen eintritt

Sie sind hier: Startseite / Das ÖWN / Wer wir sind

Wer wir sind

Wer wir sind

IRG, EWN

Das Ökumenische Wassernetzwerk ist ein internationales Netzwerk von Kirchen und christlichen Organisationen.

Falls Sie eine Kirche oder andere Organisation repräsentieren, die daran interessiert ist, dem Ökumenischen Wassernetzwerk beizutreten, können Sie hier weitere Informationen finden oder gerne auch das Sekretariat des Ökumenischen Wassernetzwerkes kontaktieren.

Teilnehmende Organisationen:

  • Friends House, Georgia
  • Jeypore Evangelical Church, India
  • Kairos Canada

Ein Forum aller Teilnehmenden legt die Themen- und Prioritätsbereiche fest, in denen das Netzwerk aktiv werden soll. Schauen Sie den Bericht des ÖWN-Forums 2008 (auf Englisch) an.

ÖWN-Steuerungsgruppe:

Die Steuerungsgruppe des Ökumenischen Wassernetzwerkes ist zuständig für die Vor- und Nachbereitung der vom Forum beschlossenen Anliegen und Prioritäten. Ihre gegenwärtigen Mitglieder sind:

  • Carolin Callenius, Brot für die Welt (Germany)
  • Rommel Linatoc, Christian Conference of Asia (Philippines)
  • Asa Elfstrom, Church of Sweden (Sweden)
  • David Weaver, Church World Service (USA)*
  • Veronica Flachier, Latin American Council of Churches (Ecuador)
  • Elias Wolff, National Conference of Brazilian Bishops(Brazil)
  • Ramzi Zananiri, Near East Council of Churches International Christian Committee (Jerusalem)
  • Gaim Kebreab, Norwegian Church Aid (Norway)
  • Joseph Komakoma, Symposium of Episcopal Conferences in Africa and Madagascar (Ghana)
  • Susan Smith, United Church of Christ ( USA )
  • Bishop Arnold Temple,  All Africa Conference of Churches (Kenya)

*David Weaver hat CWS links. Wir freuen uns auf ein Wiedereinbau von CWS.

Das ÖWN-Sekretariat in Genf:

Im ÖWN-Sekretariat koordiniert Dinesh Suna die Arbeit des Ökumenischen Wassernetzwerks. Das Sekretariat ist am Sitz des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf angesiedelt und in das Projekt „Ökologische und soziale Gerechtigkeit“ des Ökumenischen Rates der Kirchen.