Ecumenical Water Network

Das ÖWN ist ein Netzwerk christlicher Organisationen und Kirchen, das für sauberes Wasser für alle Menschen eintritt

Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2017

Das Ökumenische Wassernetzwerk lädt Sie ein, die Fastenzeit zu nutzen, um sich zu überlegen, wie wir bessere Haushalterinnen und Haushalter von Gottes Schöpfung sein und Gottes Liebe in unserer Beziehung zu unseren Mitmenschen leben können. Seit 2008 stellt das ÖWN in der Fastenzeit wöchentliche Bibelbetrachtungen und andere Ressourcen zum Thema Wasser bereit.
Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2017

Frau in Süd-Malawi beim Wasserholen. ©ACT/Paul Jeffrey

In der christlichen Tradition ist die Fastenzeit eine Zeit, in der wir uns darauf vorbereiten, den Tod und die Auferstehung Christi zu feiern. Viele Menschen fasten in dieser Zeit, üben Mäßigung in ihrem Leben oder verzichten auf bestimmte Dinge, um sich auf die eigene Buße zu konzentrieren und sich Gott zuzuwenden. Während das Wasser in der christlichen Tradition als Gabe Gottes spirituell große Bedeutung hat, ist dieses knappe Gut bedroht und Millionen von Menschen auf der Welt haben keinen Zugang dazu.

Das Ökumenische Wassernetzwerk (ÖWN) des Ökumenischen Rats der Kirchen lädt Sie ein, sich in der diesjährigen Fastenzeit mit dem Thema Wasser zu beschäftigen. Seit 2008 veröffentlicht das ÖWN in den sieben Wochen der Fastenzeit wöchentlich und anlässlich des Weltwassertags am 22. März theologische Reflexionen und andere Materialien zum Thema Wasser.

Durst nach Gerechtigkeit

„Der Zugang zu sicherem Wasser und, vor allem, der Zugang zu einer besseren Sanitärversorgung ist eine der großen Herausforderungen auf der Welt. Auch nachdem die Wasser- und Sanitärversorgung zur Menschenrechtsfrage erklärt wurde, haben heute rund 750 Millionen Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser, während fast 2 Milliarden Menschen verunreinigtes Wasser trinken müssen und rund 2,4 Milliarden Menschen (1 von 3 ) keinen Zugang zu einer angemessenen und verbesserten sanitären Einrichtungen haben. Der Zugang zu sicherem Wasser und einer verbesserten und angemessenen Sanitärversorgung sind immer noch große Herausforderungen in Afrika, wo Millionen von Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser und angemessenen sanitären Einrichtungen haben. Tausende von Kindern sterben jeden Tag wegen des Konsums von verunreinigtem Wasser und schlechten sanitären Einrichtungen“. - Die Botschaft von Lagos: Ein Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in Afrika

Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser und etwa ein Drittel der Weltbevölkerung ohne Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen befindet sich in Subsahara-Afrika.

Der Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens des ÖRK wird im Jahr 2017 Afrika als regionalen Schwerpunkt haben. Entsprechend werden uns die Sieben Wochen im Zeichen des Wassers 2017 auf einen Pilgerweg der Wassergerechtigkeit in Afrika mitnehmen. Die biblisch-theologischen Reflexionen und Materialien für die sieben Wochen werden auf die Wasserkrise in der Region Afrika ausgerichtet sein und Fragen der Gerechtigkeit und des Friedens berücksichtigen.

In de Fastenzeit 2017 werden verschiedene Aktivitäten rund um die Sieben Wochen im Zeichen des Wassers in Afrika stattfinden, angefangen mit einer öffentlichen Präsentation in Abuja, Nigeria  am 25. Februar, und dem Eröffnungsgottesdienst in Addis Ababa (Aschermittwoch entsprechend den westlichen christlichen Traditionen).

Gottesdienstordnung am Aschermittwoch und Start der Sieben Wochen im Zeichen des Wassers (2016)

An der Startzeremonie werden Repräsentanten des Ökumenischen Rats der Kirchen, Mitglieder der Arbeitsgruppe Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens, die Gesamtafrikanische Kirchenkonferenz, der Kirchenrat von Nigeria und Kirchen vor Ort teilnehmen.

Ab dem 1. März 2017 werden Reflexionen, Liturgien und weiteres Material wöchentlich auf die ÖWN-Webseite hochgeladen. Dieses Jahr werden im Mittelpunkt der Reflexionen zu Wasser und Sanitärversorgung u. A. die Ungleichheit, Stigmatisierung und Diskriminierung in Bezug auf Wasser, die Feminisierung der Wasserarmut im afrikanischen Kontext stehen.

 

Reflexionsreihe

Datum der Verteilung

Thematischer Schwerpunkt

Autoren

1.

1. März 2017

(Aschermittwoch)

Christlichkeit, Heiligkeit und Knappheit von Wasser

Pastor Dr. Benebo Fubara-Manuel, CCN-Vorsitzender

 

2.

6. März 2017

 

Feminisierung der Wasserarmut im afrikanischen Kontext

Dr. Agnes Aboum, Vorsitzende des ÖRK-Zentralausschusses

3.

13. März 2017

„Verbindung zwischen Wasser- und Ernährungssicherheit“

Pastor O. Kolade Fadahunsi,

Kairos Nigeria

 

4.

20. März 2017

Wasser und Abfälle – Reduzierung und Wiederverwendung

Prof. Jesse Mugambi,

Öko-Theologe, Nairobi

 

5.

27. März 2017

Normativer Gehalt des Menschenrechts auf Wasser in Afrika

Dr. Rogate Mshana,
Wirtschaftswissenschaftler, ehemaliger ÖRK-Programmbeauftragter

 

6.

3. April 2017

Wasser: Konfliktquelle und Mittel zur Friedensstiftung

Rev. Frank  Chikane, Vorsitzender, CCIA

 

7.

10. April 2017

Blue Community : Antwort der Kirche auf das Anrecht auf Wasser

Prof. Isabel Phiri

Stellvertretende Generalsekretärin, ÖRK

 

 

16. April 2017

(Ostern)